Schlagwort-Archiv: Feier

Hübsch süß

2015_04_LaPerlaColombaRubino1

Colomba Rubino
La Perla di Torino

Und schon ist Ostern wieder vorbei. Fast genauso schnell wie die Süßigkeiten zu uns gekommen sind, sind sie auch wieder verschwunden. Aber von manchen Köstlichkeiten kann man sich einfach nicht trennen. Liebliche Weine, Mon Chérie-XXL-Familienpackungen, Fondant-Eier oder die „Colomba“, ein typisch italienisches Ostergebäck. Ihr „Zwilling“, die Panettone, wird gerne zu Weihnachten verschenkt. Farbenfroh verpackt fiel uns jedoch völlig überraschend eine Oster-Colomba in die Hände. Zunächst ein großes Hallo angesichts der Größe des Geschenks: Stolze 35 x 14 x 25 Zentimeter machten sich auf dem Küchentisch breit. Dann ein noch größeres Staunen, als das stattliche Gebäck in Form einer angedeuteten Taube zum Vorschein kam. Die Colomba soll eine Friedenstaube symbolisieren, was an Ostern und auch sonst ein sehr schöner Gedanke ist.

2015_04_LaPerlaColombaRubiono2

Ein bisschen skeptisch waren wir trotzdem. Es stand zu befürchten, dass es sich um trockenes Hefegebäck mit Zitronat, Orangat und Bergen von Rosinen handeln würde. Visionen von staubigen Panettone-Kuchen brachen sich Bahn. Also wurde erst einmal auf der Homepage des italienischen Herstellers „La Perla di Torino“ recherchiert, was genau die Leckerei mit dem klangvollen Namen „Colomba Rubino“ beinhaltet. Dann die überraschende Beschreibung im Oster-Katalog der Firma: „Soft and fragrant dough, with dried cranberries and tropical fruits, without candied fruits.“ Also weder staubiger Teig noch zuckriges Orangat noch klebrige Rosinen. Im Gegenteil, versprochen wurde ein „weicher und duftender Teig mit getrockneten Preiselbeeren und tropischen Früchten“ und zwar OHNE kandierte Früchte. Klingt doch lecker, wenn nicht sogar ein bisschen gesund. Also wurde genascht. Und heraus kam,…

2015_04_LaPerlaColombaRubiono3

…dass eine italienische Colomba richtig gut schmecken kann! Der Teig saftig, die getrockneten Preiselbeeren und exotischen Früchte dezent-aromatisch, kurzum, ein perfektes Frühstücks- und Nachmittagsgebäck. Kinder könnten angesichts der Beeren, die auf den ersten Blick dann doch wieder wie überdimensionale Rosinen aussehen, etwas eingeschüchtert sein. Aber mit ein bisschen Butter lässt sich dieser kleine Nachteil leicht überstreichen. Zutaten wie Weizenmehl, Zucker, Eigelb, Butter und Sauerteig, die auf der Rückseite der Verpackung aufgelistet sind, deuten auf gefährlich hohe Kalorienwerte hin. Immerhin werden auch hierzu Angaben gemacht: 100 Gramm Colomba beinhalten 15,5 g Fett und 50 g Kohlenhydrate sowie 6,5 g Proteine. Salz ist zu 0,375 g pro 100-Gramm-Portion enthalten. Doch um all diese Dinge sollten wir uns hier und heute nicht kümmern. Denn erstens ist die Zeit des Fastens und der Askese schon längst vorbei. Zweitens ist die Colomba erst zum nächsten Osterfest wieder erhältlich (davor nur in Panettone-Version zu Weihnachten). Und drittens widmen wir uns dem heiklen Thema „Bikini-Saison“ erst in den nächsten Beiträgen.

 

 

Beliebte Schoko-Zwillinge

685104_web_R_K_B_by_Tim Reckmann_pixelio.de

Es gibt Feste, die müssen einfach gefeiert werden. Eins davon ist Ostern. Spätestens seit der Grundschulzeit ist uns zwar klar, dass es den Osterhasen gar nicht gibt, dennoch freuen wir uns immer wieder wie Kinder auf das Fest, das – neutral formuliert – den Frühling begrüßt und vielleicht sogar die Augen unserer eigenen Kinder zum Strahlen bringt. Aber ebenso hartnäckig wie das Ritual „Eier färben – verstecken – suchen“ hält sich das Gerücht, Schokohasen seien nichts anderes als Weihnachtsmänner, die keiner mehr haben will. Und tatsächlich: Nackt und ohne Alufolie gibt es bei manchen Modellen (vor allem den günstigeren) verblüffende Ähnlichkeiten mit den „Vorgängern“. Aber darüber wollen wir uns hier kein Urteil erlauben. Mit gewohnter Regelmäßigkeit kontert die Schokoladenindustrie, ein verschmolzener Schoko-Oster-Weihnachtsmann-Hase sei unrentabel und dazu ungenießbar. Am Ende ist das alles aber unerheblich. Was zählt, ist die Lust am Feiern und Genießen, und sollte in den Ferien einmal Langeweile aufkommen, hier ein kleiner Tipp: Einfach alle Osterhasen einschmelzen und versuchen, daraus schöne Weihnachtsmänner zu formen. Mal sehen, ob’s klappt …

Fotocredits: Tim Reckmann / Pixelio