Schlagwort-Archiv: Sommer

PRINT OHNE PEINLICHKEITEN

Warum sind so viele T-Shirts mit Sätzen wie „Don’t worry be happy“, „All you need is LOVE“ oder „Just chillin'“ bedruckt? Wohl kaum jemand möchte derartige Slogans vor sich hertragen. Trotzdem scheint es, dass die Print-Shirt-Industrie immer neue Schreckensgebilde der Geschmacklosigkeit auf den Markt wirft. Aber es gibt auch rühmliche Ausnahmen:

 

7gey3hlze6_Juniqe

Gesehen bei Juniqe, 25 Euro

 

w15hf23b9g-1700___a_original_TrueReligion

Gesehen bei Jades24, True Religion, 79 Euro

 

15210058-wwfifuVZ_Bonprix

Gesehen bei Bonprix, ca. 15 Euro

Credits:
Junique (Pic 1)
True Religion/Jades24 (Pic 2)
Bonprix (Pic 3)

Der „No Post“-Post

 

Sommerurlaub 2014 Ameland  Letzter Tag Strand Wibke

Liebe Freundinnen und Freunde,

kennt ihr das auch? Man hat tausend Dinge im Kopf, die man unbedingt noch vor Sonnenuntergang, Jahresende, Urlaubsbeginn oder dem nächsten Zahnarztbesuch erledigen muss, will oder könnte. Und was klappt davon? Meistens nichts! So ähnlich geht es mir zur Zeit mit dem Blog: Viele spannende Themen sind da in meinem Kopf, aber vor der großen Sommerpause fehlt leider an allen Ecken und Enden die Zeit, sie in Bild und Wort umzusetzen … Habt Geduld mit mir, dann erfahrt ihr nach den Ferien, wie man aus Spaghetti-Locken eine wilde Mähne zaubert, ob Wimpern wirklich dichter werden, wenn man nur die richtige Tinktur benutzt, und warum der Kleiderschrank einem irgendwie immer leer erscheint, obwohl er eigentlich aus allen Nähten platzt. Bis dahin wünsche ich euch allen eine wundervoll entspannte und schöne Ferienzeit!

Eure Wibke

 

Heiter bis fleckig

2015_05SelbstbraunerAll

Selbstbräunungssprays
St. Tropez, Ambre Solaire & Sundance

Sommerzeit, Beinfreiheit, Schwierigkeit? Wenn sich an den warmen Tagen die Gliedmaßen in einem – sagen wir mal – suboptimalen Bräunungszustand befinden und statt an „Model Walk“ an „Chicken Run“ erinnern, ist es höchste Zeit zu handeln. Die Freiluftsaison kann gnadenlos sein und blasse Beine in kurzen Röcken, Hosen oder Kleidern schnell unvorteilhaft erscheinen lassen. Wer mit makelloser Haut oder einem von Natur aus gebräunten Teint gesegnet ist, kennt dieses kleine Problem vermutlich nicht und braucht daher eventuell gar nicht weiter zu lesen. Für die anderen gilt: Endlose Sonnenbäder sind zu vermeiden, letztlich hilft nur tricksen, tricksen und nochmals tricksen. Aus dem reichhaltigen Angebot von Self Tanning Produkten wurden somit drei Bräunungssprays ausgewählt, die heller Haut im Handumdrehen einen Hauch von Sommer verleihen sollen. Klingt wunderbar, aber ist es das auch wirklich? Hier die Ergebnisse unseres ultimativen „Self Tanning Contest“:

Ausgangsbasis
waren die Produkte „Ambre Solaire Natural Bräuner Selbstbräunungs-Spray“ von Garnier, „Sundance Transparentes Selbstbräunungsspray“ sowie das „Perfect Legs Spray“ von St. Tropez (dieses wurde nicht nur an den Beinen, sondern auch am Oberkörper ausprobiert). Weitere wichtige Testvoraussetzung: die sehr helle Haut der Probandin, Sommersprossen inklusive.

Verteilbarkeit
Zunächst wurde die Verteilbarkeit auf der Haut geprüft. Nicht jeder mag Sprays, sei es bei Lotions, Selbstbräunern oder anderen Kosmetikprodukten. Allerdings lassen sich durch diese Technik geringere Mengen auf größere Hautpartien auftragen. Ein Zuviel an Creme kommt dadurch seltener vor. Sowohl beim Garnier- als auch beim St. Tropez-Produkt gelang die Verteilung recht schnell und einfach, während der Sundance-Bräuner etwas zähflüssig war.

Einziehen
Nächster Punkt: das Einziehen in die Haut. Hier lag „Ambre Solaire“ ganz klar vorne, denn nach nur wenigen Sekunden war kaum mehr spürbar, dass überhaupt ein Spray aufgetragen wurde. Aber auch die anderen Produkte hinterließen kein klebriges Gefühl auf der Haut.

Duft
Wer Self Tanning Produkte nutzt, weiß, wie unterschiedlich und manchmal unangenehm sie riechen können. Das liegt vor allem an dem Wirkstoff DHA (Dihydroxyaceton), der mit den Aminosäuren und Proteinen der obersten Hautschicht reagiert, wodurch ein recht „spezieller“ Duft entstehen kann (Quelle: www.helpster.de). Je nachdem, aus welchen Inhaltsstoffen das Produkt ansonsten zusammengesetzt ist, ist dieser Geruch mal stärker, mal schwächer. Bei unseren Testprodukten konnte diesbezüglich eine ganz klare Aussage getroffen werden: Der Duft des St. Tropez-Sprays ist frisch wie bei einer normalen Bodylotion, völlig ohne den unangenehmen „Beigeruch“. Auch Stunden später, als das Produkt seine volle Wirkung entfaltet hat, ändert sich daran nichts. Ganz anders beim Sundance-Bräuner: Recht bald nach dem Aufsprühen wird klar, dass man entweder den Rest des Tages mit dem typischen Self Tanning-Geruch herumlaufen muss oder direkt zurück in die Dusche gehen kann. Vielleicht liegt es auch daran, dass Sundance in seinem Produkt wesentlich weniger Inhaltsstoffe verwendet als St. Tropez, was wiederum ein Vorteil ist. Ambre Solaire liegt geruchstechnisch im guten Mittelfeld, allerdings bei einer ähnlichen Menge an Inhaltsstoffen wie St. Tropez.

Wirkung/Natürlichkeit
Noch ein wichtiger Prüfstein für alle Freundinnen und Freunde des Self Tanning ist die Intensität der Wirkung bzw. ihre Natürlichkeit. Denn wer will schon wie eine wandelnde Karotte herumlaufen? Vor allem sehr helle Haut reagiert auf Selbstbräuner oft mit orangefarbenen Flecken, und auch in dieser Hinsicht kann das Produkt von St. Tropez überzeugen: Nicht nur, dass das Spray gefärbt ist und dadurch ein direkter, sehr natürlich wirkender Bräunungseffekt auf der Haut entsteht. Dieser verändert sich auch nach einer längeren Einwirkzeit nicht. Will heißen: So, wie die Haut im ersten Moment nach dem Auftragen aussieht, bleibt sie auch, und das ist vor allem bei heller Haut günstig, da die Intensität der Bräune schon während des Auftragens kontrolliert werden kann. Unschöne Flecken werden dadurch vermieden. Ein gutes Ergebnis im Hinblick auf die Natürlichkeit der Bräunung erzielt an zweiter Stelle das Sundance-Produkt. Da es transparent ist, bleibt jedoch der „Überraschungseffekt“ im Hinblick auf die Intensität der Tönung bestehen. Zum Glück ist diese Überraschung keine böse, anders als beim Ambre Solaire-Spray: Vor allem bei der Anwendung auf den Beinen traten hier wieder die seltsamen orangenen Flecken auf, die leider erst nach einigen Tagen und Duschgängen verschwanden.

Special features
Ja, auch ein Bräunungsspray kann das gewisse Etwas haben! Im Fall der Ambre Solaire- und Sundance-Produkte besteht dies darin, dass sie transparent sind und beim Auftragen keine Spuren im Badezimmer hinterlassen. Anders beim Spray von St. Tropez: Die Lotion ist bereits gefärbt (s.o.), so dass es dringend anzuraten ist, das Sprühen in die Dusche oder Badewanne zu verlagern. Denn hiervon lässt sich die Farbe mit Wasser leicht wieder abwaschen. Außerdem sollte man sich nach der Benutzung auch schnellstens die Hände waschen, da die Handinnenflächen ebenfalls „schön braun“ werden. Besonders auffallend ist als Special noch, dass das St. Tropez-Produkt ein sehr weiches und gepflegtes Hautgefühl hervorruft.

Preis
Mit 13,- Euro für 75 ml ist das „Perfect Legs“-Spray von St. Tropez das teuerste der drei Produkte, gefolgt von Ambre Solaire mit 4,95 Euro für 150 ml und Sundance mit 2,45 Euro für ebenfalls 150 ml.

And the winner is …

2015_05SelbstbrauenerStTropez
Noten von 1, sehr gut, bis 3, befriedigend
Platz 1: St. Tropez       Platz 2: Ambre Solaire       Platz 3: Sundance

Ambre Solaire St. Tropez Sundance
Verteilbarkeit

1

1

2

Einziehen

1

2

2

Duft

2

1

3

Wirkung/
Natürlichkeit

3

1

2

Special features

transparent

besonders pflegend
& direkte Bräunung

transparent

Preis

4,95 € (150 ml)

13,- € (75 ml)

2,45 € (150 ml)

Auf die jeweiligen Inhaltsstoffe wurde bei diesem Test nicht eingegangen, allerdings kam es auch bei keinem der Produkte zu Hautirritationen.